Willkommen beim FC Tuggen

Bringt viel Schwung in die Mannschaft: Der neue Trainer Danijel Borilovic. (Bild: Carlo Stuppia)
D'Acunto im Zweikampf mit einem Seuzacher. (Bild: Carlo Stuppia)
Valdet Istrefi glänzt mit gewohnt feiner Ballbehandlung. (Bild: Carlo Stuppia)
Dario Stadler hat sich den Ball für einen Freistoss bereitgelegt und nimmt Mass - der Ball wurde gefährlich! (Bild: Carlo Stuppia)
Tinner gibt alles im Zweikampf (Bild: Carlo Stuppia)

«Wir tun uns schwer, das Spiel zu machen»

Veröffentlicht in Top

Stadler Dario 1

Noch hat der FC Tuggen in der 1. Liga den Tritt nicht richtig gefunden. Vor allem in der Offensive fehlt die Durchschlagskraft. Morgen gegen die Reserven aus St. Gallen wollen die Märchler dennoch punkten.

von Tobias Akermann

Dario Stadler kann schon jetzt auf einen kometenhaften Aufstieg in seiner Fussballkarriere zurückblicken. In seinen jungen Jahren durchlief er die Nachwuchsabteilungen vom FC Wil, ehe er im St. Gallischen blieb und zum damals in der 2. Liga spielenden FC Bazenheid wechselte. Von Bazenheid führte ihn sein Weg im Sommer 2016 in die Promotion League zu Tuggen – -das notabene vier Ligen höher kickte als Bazenheid. «Nach meinem Wechsel war ich zuerst Ergänzungsspieler und konnte mich langsam an den Rhythmus der Promotion League gewöhnen», blickt Stadler zurück. In der Rückrunde wurde der inzwischen 24-Jährige vermehrt zum Leistungsträger und zählt nun zur Stammformation.Der Sympathieträger ist einer der Spieler, der dem Märchler Club trotz des Abstiegs treu geblieben ist. Unterschiede zwischen Promotion League und 1. Liga sind für ihn klar ersichtlich: «Letzte Saison haben wir gegen stärkere Mannschaften gespielt und waren selten das Team, welches das Spiel machen musste. Das ist nun anders. Wir sind die Mannschaft, die dem Spiel den Stempel aufdrücken müsste – leider klappte dies noch nicht in allen Spielen wunschgemäss.»

Taktische Anpassungen

In den bisherigen zehn Meisterschaftsspielen stand die Nummer 6 des FCT immer in der Startelf. Von Strapazen oder Müdigkeit will Dario Stadler aber nichts wissen. «Ich fühle mich super und bin körperlich in einem guten Zustand.» Der holprige Saisonverlauf kommt für Dario Stadler indes nicht überraschend: «Gegen vermeintlich kleinere Gegner haben wir unsere Mühe und lassen immer wieder wichtige Punkte liegen, wie zuletzt gegen Seuzach.» Damit es in naher Zukunft auch gegen Gegner aus der unteren Tabellenregion klappt, müssen die Tuggner einfacher und schnörkelloser nach vorne Spielen. «Im letzten Drittel fehlt uns bislang die Durchschlagskraft – und wir suchen zu wenig den Abschluss», betonte Stadler.
Am letzten Samstag stellte Trainer Danijel Borilovic seine Taktik um und setzte Dario Stadler als hängende Spitze hinter dem einzigen Stürmer Petar Ugljesic ein. Keine neue Rolle für den polyvalent einsetzbaren Mittelfeldspieler. «Eigentlich bin ich im zentralen Mittelfeld zuhause. -Jedoch kenne ich die Position hinter den Sturmspitzen von früher. Die Position gefällt mir gut, weil ich nach vorne viele Freiheiten
habe.»
Mit dem Spiel am Samstag in Wil gegen die U21 des FC St. Gallen gastieren die Tuggner wieder bei einem Gegner aus der unteren Tabellenhälfte, belegt die Jungmannschaft St. Gallens momentan doch den drittletzten Platz. Dario Stadler warnt aber vor dem Gegner: «Gegen U21-Mannschaften weiss man nie so recht, was einen erwartet. Die St. Galler stellen eine spielstarke Mannschaft, und auf Kunstrasen wird es eine Umstellung für uns sein – jedoch werden wir bereit sein.»

St. Gallen 2 – Tuggen
Samstag, 16 Uhr, IPG-Arena Wil

Die Heimkrise geht weiter

Veröffentlicht in Top

Stadler Dario 1

Dario Stadler hat sich den Ball zum Freistoss bereitgelegt. Auch wenn der Schuss gefährlich wurde, schaute leider nichts zählbares dabei heraus. (Bild: Carlo Stuppia)

Tuggen kann zuhause einfach nicht mehr gewinnen. Am Samstag setzte es an der Linthstrasse eine 1:2-Pleite gegen Seuzach ab. Damit bleiben vier Punkte aus sechs Heimspielen – zu wenig für den ambitionierten FCT.

von Tobias Akermann

Vor Spielbeginn waren die Tuggner gewarnt. Gegner Seuzach mauserte sich in dieser Saison zu einem Favoritenschreck. Gegen die Spitzenteams Bellinzona (unentschieden) und Thalwil (Sieg) konnten die Winterthurer vier Punkte einfahren. Tuggens Trainer Danijel Borilovic musste zudem seine Startelf etwas anpassen, mit Rinor Avdyli und Jakup Jakupov fehlten zwei arrivierte Spieler gesperrt.
Seuzach zeigte im Spiel schnell einmal, dass es ein sehr unangenehmer Nachmittag für Tuggen werden würde. Die sehr kompakte Defensive liess nur wenig zu. Tuggen hatte zwar klar mehr Ballbesitz und war das individuell stärkere Team, vermochte aber die Überlegenheit nicht in Tore umzuwandeln. Auf der Gegenseite versuchte Seuzach, mit Kontern die Abwehr von Tuggen zu beunruhigen, jedoch wurden die Angriffe zu wenig entschlossen zu Ende gespielt. So blieb es eine schwache erste Halbzeit einer sehr bescheidenen Partie.

Ein samstäglicher Sonntagsschuss

Einzig zwei Szenen liessen aufhorchen. In der 37. Minute wurde der erste nennenswerte Abschluss notiert. Tuggens Dario Stadler, der an diesem Tag auf der ungewohnten Position als hängende Spitze hinter Petar Ugljesic auflief, prüfte mit seinem kernigen Schuss den Seuzacher Schlussmann Davide Migliaccio. Und dann, als sich alle bereits auf die Pause einstellten, kam der Auftritt von Seuzachs Kevin -Honegger. Aus rund 20 Metern versorgte er den Ball mit einem Sonntagsschuss in den Winkel zur schmeichelhaften Pausenführung für die Gäste.

Das fast leere Tor verfehlt

Nach dem Pausentee kam Tuggen sehr entschlossen aus der Kabine. Es schien, als hätte Borilovic die richtigen Worte gefunden. Keine zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnten die Tuggner ausgleichen. Mit einem satten Flachschuss in die entfernte Ecke schloss Dario Stadler seine Einzelleistung gekonnt ab. Tuggen liess seine Klasse in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit noch einige Male aufblitzen. Seuzach war überfordert mit dem Märchler Spiel und kam nur mit sehr viel Glück um den zweiten Gegentreffer herum. Der eingewechselte Nikla Marjanovic vergab eine grosse Torchance. Nach schönem Querpass Ugljesics hatte er das beinahe leere Tor vor sich, brachte es aber zu Stande, den einzigen Verteidiger auf der Linie anzuschiessen.
So kam es auf der Gegenseite zur spielentscheidenden Szene. Nach einem harmlos scheinenden Angriff von Seuzach stand Tuggens Abwehrmann Luis Gutierrez im Mittelpunkt. Mit einer Brustabnahme im Strafraum spedierte er die Kugel hinter die Torlinie. Zum Entsetzen der Zuschauer und Beteiligten zeigte der Linienrichter (!) ein Handspiel an – und der Schiedsrichter gab den Penalty. Seuzachs Süsstrunk liess sich nicht zweimal bitten und verwerte den Strafstoss zum 2:1-Auswärtssieg. Ein sichtlich enttäuschter Luis Gutierrez gab nach Spielschluss eine deutliche Aussage von sich. «Es war nie und nimmer Handspiel. Ich zeigte dem Schiedsrichter den Abdruck vom
Ball auf der Brust, leider liess er sich nicht mehr umstimmen. Wenn es nicht läuft, kommt auch noch Pech dazu».

 

Tuggen – Seuzach 1:2 (0:1)
Linthstrasse, 217 Zuschauer – SR: Yannick Carrard
Tore: 45. Honegger 0:1, 47. Stadler 1:1, 84. Süsstrunk (Handspenalty) 1:2.
Tuggen: Fellmann; Herlea, Tinner, Gutierrez, Junuzi; Istrefi
(46. Marjanovic), Renna, D’Acunto, Santana (73. Uzelac); Stadler (76. Morina), Ugljesic.
Seuzach: Migliaccio; Ullmann, Tavares, Süsstrunk; Schiendorfer, Kradolfer, Vögeli (46. Auer), Schalcher
(76. Di Nucci), Gröbli (91. Müller); Widmer, Honegger.
Bemerkungen: Tuggen ohne Todzi, Murtisi (beide verletzt) Avdyli, Jakupov (beide gesperrt) Seuzach ohne Berisha, Kijametovic, Dietz (beide verletzt) Frauenfelder, Weibel (abwesend). Verwarnung: 85. Fellmann (Unsportlichkeit).

Cup-Abenteuer ist bereits nach der ersten Runde vorbei

Veröffentlicht in 1. Mannschaft

Weil Tuggen das zweite Spiel hintereinander ohne Torerfolg blieb, scheiterten die Märchler in der ersten Qualifikationsrunde zum Schweizer Cup an Wettswil-Bonstetten 0:1. 

 

von Tobias Akermann

Der Fluch geht auch im Cup weiter. Denn ein weiteres Mal verloren die Tuggner ein Spiel auf heimischem Rasen. Das letzte Spiel, das die Borilovic-Elf zu Hause gewinnen konnte, war das Meisterschaftsspiel am 16. August – gegen Wettswil-Bonstetten, eigentlich ein gutes Omen, für die erste Vorrundenpartie der Cup-Qualifikation. 

Die gut 200 Zuschauer sahen an der Linthstrasse in den Startminuten ein richtiges Cup-Spiel: Beide Teams neutralisierten sich und gingen noch nicht das letzte Risiko ein. Die Zürcher wussten von der Spielstärke von Tuggen und zogen sich deshalb sehr weit zurück, machten die Räume eng und liessen wenig zu. Bis zur ersten Torchance verstrichen 28 Minuten. Wettswil versuchte sich im Angriff und kam beinahe zur Führung, der Abschluss von  Peduzzi lenkte FCT-Torhüter Fabian Fellmann aber gekonnt am Pfosten vorbei. 

 Tuggen war nahe dran

Beim anschliessenden Eckball stimmte die Zuteilung in der Hintermannschaft von Tuggen überhaupt nicht, und Peter nütze den Raum beinahe aus – sein Kopfball landete an der Latte. Tuggen hatte gute Möglichkeiten ein Tor zu erzielen, hatte aber kein Abschlussglück. Weder der Freistoss von Dario Stadler noch der Kopfball von Petar Ugljesic, der WB-Keeper Thaler mirakulös gehalten hatte, führten zum Torerfolg.

Nach der Pause erwischte Tuggen die beste Phase des Spiels. Energischer und offensiver gingen die Märchler ans Werk und kamen zu guten Chancen –  wie Jakupov, der den Ball haarscharf am Pfosten vorbeischlenzte (51.). Viele Zuschauer hatten das Gefühl, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Tuggen den Führungstreffer erzielte. Jedoch kam es wie so oft anders. Wettswil-Bonstetten lancierte einen schnell vorgetragenen Konter, der Alexander Srdic trocken zur Führung abschloss. Mit der Führung im Rücken zogen sich die Zürcher weiter zurück und liessen hinten wenig zu. «Wir wussten, dass Wettswil enorm kompakt stehen wird, wir haben uns auf das vorbereitet», sagte Tuggens Valdet Istrefi nach Spielschluss. Tuggen war zwar bemüht, das Spiel noch zu drehen, haderte jedoch mit der Effizienz im und rund um den 16er-Raum. 

Wettswil hinten zu stark

In den Schlussminuten warfen die Schwyzer nochmals alles nach vorne und versuchten, doch noch irgendwie den Ausgleich zu erzielen. Die grösste Möglichkeit dazu hatte Petar Ugljesic kurz vor Ende der Partie. Sein gut getretener Freistoss sah er jedoch vom starken Wettswiler Schlussmann abgewehrt. So blieb es bis zum Schluss kein erfolgreicher Abend für Tuggen. Wettswil-Bonstetten nahm mit diesem Sieg Revanche am verlorenen Meisterschaftsspiel und darf sich auf die zweite Cup-Runde freuen. 

 «Torchancen hatten wir genügend. Heute wollte es einfach nicht klappen. Wir hätten noch lange weiterspielen können, einen Torerfolg wäre uns -heute vermutlich nicht mehr geglückt», bilanzierte ein enttäuschter Istrefi.

Tuggen – Wettswil-Bonstetten 0:1

 Linthstrasse, 200 Zuschauer – SR: Sandi Bosnic

 Tore: 52. Srdic 0:1.

 Tuggen: Fellmann; Herlea, Avdyli (86. Schiendorfer), Gutierrez, Badalli (67. Morina); Istrefi (82. Junuzi), Stadler, D’Acunto, Santana; Jakupov, Ugljesic

 Wettswil-Bonstetten: Thaler; Studer, Peter, Temperli; Gouiffe à Goufan, Peduzzi (74. Machado), Le Bigonsan, Schneebeli (90. Hotnjani), Siefkes; Srdic (82. Allemann), Capone

 Bemerkungen: Tuggen ohne Todzi, Murtisi (beide verletzt) Marjanovic, Renna (beide abwesend). Wettswil-Bonstetten ohne Voit, Katic, Betrisey, Waser, Loosli, Thalman, Huber, Agbomoagan (alle abwesend). – Verwarnungen: 19. Badalli (Foul). 29. Ugljesic (reklamieren). 31. Temperli (Unsportlichkeit). 79. Srdic (Unsportlichkeit). 84. Peter (Foul) 90. Machado (Foul). – Lattenschuss: 29. Peter

«Wir lassen uns nicht beunruhigen»

Veröffentlicht in 1. Mannschaft

Nach einem Saisonstart, der fast nach Mass verlaufen war, geriet der Motor des FC Tuggen in den vergangenen Wochen etwas ins Stocken. Captain Javier Santana bleibt dennoch cool. 

 

von Tobias Akermann

 

Javier Santana gehört zu den gestandenen Spielern beim FC Tuggen. In der neu formierten Mannschaft ist er ein altbekanntes Gesicht. Seit Januar 2010 läuft er ununterbrochen für das Tuggner Fanionteam auf und ist somit der dienstälteste Spieler im gesamten Kader. 

Nach den zwei Unentschieden zuletzt – zuerst zu Hause gegen Red Star (4:4), danach auswärts im liechtensteinischen Eschen/Mauren (0:0) – folgte am vergangenen Samstag die Niederlage in der Qualifikation zum Cup gegen Wettswil-Bonstetten. Trotz diesen nicht so erfolgreich gestalteten Spielen will der Captain nichts von einer Krise wissen. «Wir sind immer noch auf Kurs.» Er verweist dabei auf die Tabelle. Zwar liegen die Tuggner nur noch auf dem fünften Rang, jedoch mit nur fünf Punkten Rückstand auf den Tabellenführer aus Bellinzona. 

 

Magere Heimbilanz

«Wir haben uns sicher den einen oder anderen Heimsieg mehr gewünscht und auch mit mehr Punkten vor eigenem Publikum gerechnet», blickt Santana auf die Partien an der Linthstrasse zurück. «Leider kam es anders», so Santana, der am Montag seinen 29. Geburtstag feiert. In der Tat ist die Ausbeute aus Heimspielen in dieser Saison mager. Fünf Spiele, nur ein Sieg, nur fünf Punkte. Auswärts holte Tuggen dagegen beinahe das Punktemaximum.

 

Immer wieder betonen die Spieler des FC Tuggen, dass es keine einfache Saison werden wird. Dies weiss auch Javier Santana: «Viele erwarten, dass wir als Absteiger durch die Gruppe marschieren können. Aber gegen Tuggen ist jeder Gegner mehr als zu hundert Prozent motiviert. Dies ist uns auch bewusst, weil wir vor Saisonbeginn, auch nach aussen, klar kommuniziert haben, dass wir die Aufstiegsspiele erreichen wollen. Und dieses Ziel ist nach wie vor zu erreichen.» 

 Santana ist sich auch bewusst, dass nach dem durchzogenen Saisonstart Fragen von aussen kommen könnten. In solchen Phasen, in dem es nicht nach Wunsch läuft, braucht es Leadertypen, die an die jüngeren Spieler appellieren. Als so einer sieht sich Tuggens Nummer 10. «Dass von aussen Druck gemacht werden könnte, haben wir intern in der Mannschaft besprochen. Wir lassen uns dadurch aber nicht beunruhigen und arbeiten weiter hart an unserem Ziel.» 

 Die Mannschaft reagiert gelassen, weil noch nichts verloren ist. Dies widerspiegle sich auch in den Trainings. «In den Einheiten wird weiterhin erfolgreich gearbeitet. Auch Trainer Danijel Borilovic ist wie Anfang Saison mit voller Leidenschaft dabei und vermittelt uns klar seine Spielphilosophie», gibt sich Javier Santana gelassen. 

 Mit dem Ausscheiden im Cup können sich die Tuggner nun voll und ganz auf die bevorstehenden Aufgaben in der Meisterschaft konzentrieren. Mit dem Heimspiel am Samstag gegen Seuzach, dem Tabellenneunten, bietet sich die Gelegenheit, den Heimfluch zu beenden und die benötigten drei Punkte einzufahren. Zeit wäre es: Der letzte Heimsieg liegt bereits zwei Monate zurück. Am 16. August gewannen die Tuggner durch Tore von Jakup Jakupov und Josip Uzelac gegen Wettswil-Bonstetten 2:0. 

 Tuggen – Seuzach

 Samstag, 16 Uhr, Linthstrasse

 

 

Tuggen lässt Punkte liegen

Veröffentlicht in 1. Mannschaft

 

Der FC Tuggen hat seine Ungeschlagenheit auf fremdem Terrain bewahrt, allerdings musste er sich bei Eschen/Mauren mit einem 0:0 begnügen.

von Tobias Akermann

Noch vor dem Spiel war ein gut gelaunter Danijel Borilovic voller Optimismus, dass es mit dem nächsten Auswärtssieg klappen würde. Was er danach in den 90 Minuten zu sehen bekam, dürfte ihm weniger gefallen haben. In den Startminuten war der Gegner bissiger und bereiter.

Schon in der ersten Minute vergab Baumann alleine vor Fellmann. Tuggen liess sich zurückdrängen und musste dem Heimteam das Zepter überlassen. Mit einem Konter kam Tuggen seinerseits zur ersten Chance, Santana verpasste die Führung. Das Spiel verlief nicht nach dem Gusto vom Trainer Borilovic, wild gestikulierend und laut schreiend forderte er seine Mannschaft auf, etwas mehr für das Spiel zu tun. Nach gut 20 Minuten kam die Nachricht an und die Gäste übernahmen vermehrt das Spieldiktat. Allerdings passte weiter nicht viel zusammen und es entstanden wenig bis gar keine Torchancen. Weil die Defensive der Märchler gut stand, kam auch Eschen/Mauren zu wenigen Torchancen. Es war ein Spiel, das mehrheitlich im Mittelfeld stattfand, mit vielen Fouls wurde der Spielfluss immer wieder unterbrochen.

Leichtigkeit wurde vermisst

Es war das erwartet schwierige Auswärtsspiel im Ländle. Gegen einen gut organisierten Gegner fehlte der Offensive von Tuggen die Durchschlagskraft. Noch vor Wochenfrist erzielten die Tuggner vier Tore und waren variantenreich im Angriffsspiel, diese Leichtfüssigkeit wurde diesmal vermisst. Positiv ist, dass die Elf von Danijel Borilovic wieder einmal zu Null spielen konnte. Vor allem in Hälfte eins konnten die Tuggner nicht zufrieden sein, dies bestätige auch Andrei Herlea: «Die erste Halbzeit müssen wir schnellst möglich vergessen.»

In der Tat fand Borilovic in der Pause die richtigen Worte und sein Team kam verwandelt aus der Kabine. Mit Pressing zwangen die Schwyzer den USV Eschen/Mauren immer wieder zu Fehlpässen. Allerdings war Tuggen auch nicht in der Lage, aus den eroberten Bällen etwas Zählbares zu kreieren. «Die zweite Halbzeit war ein wenig besser und wir versuchten den Gegner unter Druck zu setzen. Eschen/Mauren machte ein sehr gutes Spiel, vielleicht sogar eines der besten in dieser Saison», sagte Herlea kurz nach Spielende.

 

Eschen-Mauren – Tuggen 0:0

Sportpark. 400 Zuschauer. – SR: Michael Huber.

 

Eschen-Mauren: Antic; Quintas, Topcu (52. Sele), Martinovic, Kavcic; Baumann (70. Schmid), Willi, Fässler; Knuth, Monteiro, Pola.

 

Tuggen: Fellmann; Herlea, Avdyli, Gutierrez, Badalli; Istrefi  (70. Morina), Stadler (77. Renna), D’Acunto (85. Marjanovic), Santana; Jakupov, Ugljesic.

 

Bemerkungen:

Eschen-Mauren ohne Peters, Kardesoglu, Kieber, Kühne, Bärtsch, Piperno, Coppola (alle verletzt), Thöni, Christen (beide abwesend), Stevic (gesperrt);

Tuggen ohne Todzi, Murtisi, Uzelac (alle verletzt), Tinner, Schiendorfer (beide abwesend).

Verwarnungen: 19. Quintas, 41. Baumann,  45. Jakupov, 74. Avdyli, 80. D Acunto, 88. Fässler (alle Foul).

 

 

Login Form

Hauptsponsor

Tenüsponsoren

Medienpartner

FC Tuggen | Postfach 49 | CH-8856 Tuggen | info(at)fctuggen.ch | Copyright FC Tuggen 2014