Willkommen beim FC Tuggen

Bild: Carlo Stuppia
Bild: Carlo Stuppia
Bild: Carlo Stuppia
Bild: Carlo Stuppia
Bild: Carlo Stuppia

Petar Ugljesic schiesst Balzers im Alleingang ab

Veröffentlicht in 1. Mannschaft

Mit einer Woche Verspätung startete der FC Tuggen mit einem Heimspiel in die Frühjahrsrunde. Gegen Balzers gab es beim Debüt von Neo-Trainer Adrian Allenspach ein klares 4:0 – dank Dreifachtorschütze Petar Ugljesic.
von Tobias Akermann

Es war das erste Spiel nach einer langen Winterpause. Will heissen: Bereits vor der Partie Tuggen gegen Balzers war klar, dass noch nicht alle Mechanismen übereinstimmen werden. Dies erkannte auch Adrian Allenspach nach dem Spiel. «Es gab in unserem Spiel gute Ansätze, jedoch auch noch Verbesserungspotenzial.» Seine Mannschaft agierte, nach seinem Geschmack, mit zu vielen langen Bällen. «Das Wichtigste ist sicher, dass wir mit einem Sieg starten konnten, dies gibt Mut für die bevorstehenden Aufgaben», resümiert Allenspach.
Der Start in die Partie war dann auch geprägt von kleinen individuellen Fehlern. Der Spielfluss litt auch ein wenig unter den Platzverhältnissen – ein holpriger und tiefer Rasen verhinderte ein gepflegtes Kurzpassspiel. Trotz den Umständen war Tuggen bemüht, das Spiel an sich zu reissen und sich Chancen zu erspielen. Nach 20 Minuten eröffnete Petar Ugljesic das Skore. Nach einem Zuspiel in die Schnittstelle hatte der Topskorer der Tuggner alleine vor dem Tor gestanden und schob eiskalt ein. Dieses Tor gab dem Heimteam Mut und tat dem Spiel gut. 

Santana vergibt Penalty
Der FC Balzers war seinerseits auch bemüht und setzte immer wieder Nadelstiche nach vorne, jedoch wurde es selten gefährlich. Tuggen war permanent bemüht, etwas Zählbares zu kreieren. Allerdings fehlte es auch dem Heimteam noch an der nötigen Präzision. Kurz vor der Pause bekam Tuggen die grosse Möglichkeit, mit zwei Längen in Front zu gehen. Denn nach einem Handspiel im Strafraum hatte der Unparteiische auf den Punkt gezeigt. Javier Santana übernahm die Verantwortung – und sah seinen Versuch vom Gästekeeper abgewehrt.

Ugljesic setzt zum Hattrick an
Nach dem Seitenwechsel erwischte Tuggen die beste Phase des Spiels. Innert zwölf Minuten gelangen dem Heimteam drei weitere Tore. Kurz nach Wiederanpfiff stand Jakup Jakupov richtig und erhöhte auf 2:0. Zwischen der 54. und 58. Minute kam der grosse Auftritt von Petar Ugljesic. Der kraftvolle Stürmer erzielte zuerst mit dem Kopf das 3:0 und war wenige Minuten später wieder am richtigen Ort und schoss mit dem 4:0 seinen persönlichen dritten Treffer der Partie. Tuggen zeigte sich an diesem Abend sehr effizient und nutze beinahe jede Möglichkeit zu einem Tor aus. Der vierte Treffer bedeutete natürlich die Vorentscheidung. In der Folge neutralisierten sich beide Teams, und Tuggen brachte den ungefährdeten Sieg ins Trockene.
Der Matchwinner für das Heimteam, Petar Ugljesic, hatte nach der Partie gut Lachen. Der FC Balzers scheint ihm zu liegen, schon im Hinspiel schnürte er gegen die Liechtensteiner ein Doppelpack. «Momentan läuft es uns gut, wir hatten eine gute Vorbereitung und wollen den Schwung in die nächsten Spiele mitnehmen», bilanziert Ugljesic. Jedoch warnt der Torschütze vom Dienst sogleich: «Wir müssen auf dem Boden bleiben, es werden noch harte Prüfsteine kommen.» Für Tuggen war es der erste Sieg seit Mitte September, als die Märchler gegen Winterthur 2 gewannen (1:0).

 Tuggen – Balzers 4:0 (1:0)

Linthstrasse, 321 Zuschauer. – SR: Stefano Tonini

Tore: 20. Ugljesic 1:0. 46. Jakupov 2:0. 54. Ugljesic 3:0. 58. Ugljesic 4:0.
Tuggen: Fellmann, Weller, Avdyli, Tinner, Murtisi; Marjanovic (68. Le Bigonsan), Stadler, Santana (68. Meier), Arifagic; Jakupov, Ugljesic (74. Morina)

Balzers: Klaus, Alder, Polverino, Kaufmann (64. Shala), Rechsteiner; Brändle (64. Zarkovic), Gubser, Hermann, Meier (46. Erne), Mujic, Domuzeti

Bemerkungen: Tuggen ohne Herlea und Uzelac (beide verletzt), Gutierrez (gesperrt). Balzer ohne Yildiz und Sele (beide gesperrt), Deplazes, Crescentzi (beide verletzt), Majer (nicht im Aufgebot)
Verwarnung: 51. Kaufmann (Foul)

«Abgänge sind eins zu eins kompensiert»

Veröffentlicht in 1. Mannschaft

Nachdem das Auftaktspiel gegen Wettswil-Bonstetten verschoben wurde, empfängt Tuggen nun zu Hause Balzers.
von Tobias Akermann

Die Fussball-Szene ist auf den ersten Einsatz vom FC Tuggen in der Rückrunde gespannt. Denn wegen des Wintereinbruchs vor Wochenfrist hat sich der Jahresauftakt um eine Woche verschoben. Morgen soll es aber so weit sein. An der heimischen Linthstrasse gastiert der FC Balzers. Beim FCT hat sich in der Winterpause einiges verändert. Mit Adrian Allenspach steht nicht nur ein neuer Trainer an der Seitenlinie, auch im Kader gab es einige Mutationen: Gleich fünf Neuverpflichtungen konnten in der Winterpause vermeldet werden.

«Jeder wird bereit sein»
«Die Integration von den neuen Spielern verlief reibungslos», gab der routinierte Captain Javier Santana preis. Mit dem Start in die Frühlingsrunde nimmt Santana nunmehr sein achtes Fussballjahr bei den Märchlern in Angriff und ist somit der klar dienstälteste Spieler. Auf die angesprochenen personellen Wechsel fand die Nummer 10 nur lobende Worte: «Menschlich passen alle Zuzüge in unser Kader – und kompensieren die Abgänge eins zu eins.» Er ist auch überzeugt, dass die Neuverpflichtungen mit ihren Qualitäten sofort dem Team weiterhelfen können. Die Vorbereitung sei «sehr gut verlaufen, und es wurde hart gearbeitet», allerdings konnte wegen des Wintereinbruchs nicht immer in Tuggen trainiert werden. Deshalb fanden viele Trainigseinheiten auf naheliegenden Kunstrasenplätzen statt. 
Zum Abschluss einer harten Vorbereitung stand noch das alljährliche Trainingslager statt. Der ganze Tross verabschiedete sich Richtung Gran-Canaria und fand optimale Trainingsbedingungen vor. Die Mannschaft konnte nochmals intensiv auf Naturrasen trainieren und sich für die Rückrunde fit machen. «Jeder wird am Samstag bereit sein», zeigt sich Santana zuversichtlich. Denn die Mannschaft sei heiss auf den Saisonstart, weil sich alle lange gedulden mussten. Das letzte Spiel datierte von Anfang November. «Wir wollen uns schnellstmöglich auf den Wettkampfmodus einstellen, der hat uns gefehlt», gibt Santana zu.

Nach einer durchzogenen Hinrunde will Santana gar nicht zu weit nach vorne schauen. «Wir schauen Spiel für Spiel und sind überzeugt, dass wir unsere Punkte einfahren werden.»  Punkte, die Tuggen vor dem Abstieg retten sollen. Vom Aufstieg will Santana hingegen nichts mehr Wissen. Wenig überraschend, ist der Rückstand auf das Spitzenduo mit zehn Punkten bereits markant. «Unser Ziel ist es, eine gute Rückrunde zu absolvieren und am Ende der Saison im oberen Mittelfeld zu stehen.»
«Könnten jeden schlagen»
Javier Santana ist immer noch davon überzeugt, dass jenes Kader von Tuggen, im Vergleich mit den anderen Mannschaften aus der 1. Liga, qualitativ noch immer sehr gut bestückt ist. «Wenn wir unsere Leistungen auf den Platz bringen, können wir jedes Team dieser Gruppe schlagen», zeigt sich Santana selbstbewusst. 

Den ersten Schritt – gegen die Liechtensteiner, welche unmittelbar hinter Tuggen klassiert sind – gilt es nun am Samstag zu machen. Kann Tuggen seinen Flow aus der Vorbereitungsphase nicht in die Meisterschaft mitnehmen, könnte es ansonsten sehr schnell ungemütlich werden.

                        Tuggen – Balzers

                        Samstag, 16 Uhr, Linthstrasse

 

«Wir leben gefährlich, das ist uns bewusst»

Veröffentlicht in 1. Mannschaft

Morgen startet der FC Tuggen in der Erstliga in die Frühlingsrunde. Erstmals seit November 2016 steht dabei wieder Adrian Allenspach an der Seitenlinie.
von Roger Züger

Adrian Allenspach ist zu­rück. Morgen Samstag steht der Tuggner Erfolgs­trainer erstmals seit sei­nem Rücktritt im Novem­ber 2016 wieder an der Seitenlinie. Er soll es sein, der den Promotion League- Absteiger auch vor dem Erstligaabstieg bewahrt. Er, der in neuneinhalb Jahren als FCT-Coach 138 seiner 284 Pflicht­spiele gewonnen hat. Er, der Tuggen 2012 zum Schweizer Amateurmeister und zum Aufstieg in die Promotion ge­coacht hat. Adrian Allenspach. Wer jetzt nun aber grosse Ansagen erwartet, der wird enttäuscht. Zu lange ist Allenspach, der einstige Profispieler – unter anderem bei Sion, Lugano und St. Gallen – dabei, um die Realität aus­zublenden. «Wir leben gefährlich, das ist uns bewusst», sagt Allenspach nüch­tern. Damit meint er die aktuelle Tabel­lenlage, in der sich der FCT befindet (Rang 10; 5 Punkte Vorsprung auf den Strich). Für ihn gilt nur eins: Nach vor­ne schauen und das beeinflussen, was er könne. «Alles andere bringt nichts.» Damit spricht der 48-Jährige die schwach gespielte Vorrunde, die Verfas­sung der Mannschaft, die Vorberei­tungsphase auf die Frühlingsrunde oder etwa die ungünstigen Trainings­bedingungen, mit der Tuggen mit dem Wintereinbruch konfrontiert war, an. «Grosszügigerweise dürfen wir heute Abend auf dem Kunstrasen des FC Buttikon trainieren – das ist nicht selbstverständlich.» Der Rest? Passé. Für Allenspach zählt das, was kommt.
«Es war eine Herzensangelegenheit» Das heutige Training ist das letzte vor dem Start der Frühlingsrunde morgen Samstag gegen Wettswil-Bonstetten. Überzeugt hat der FCT zuvor in den Testpartien: Vier Siege aus sechs Spie­len, zweimal gabs ein Unentschieden (siehe Spalte links). Allenspach lässt es jedoch nicht aus, zu erwähnen, dass es auch schon umgekehrt gewesen war und es in der Meisterschaft dennoch harzte. «Wichtig ist jetzt, dass wir einen guten Start hinlegen – und wir uns ins seichte Tabellen-Gewässer manövrie­ren können», weiss Allenspach, der um­gehend anfügt: «Aber damit sind wir nicht die Einzigen, andere Teams wol­len das auch.» Für die Mission «schnellstmöglich weg vom Strich» hat Adrian Allenspach viel geschuftet: Ein neuer Torhütertrai­ner, ein neuer Assistenztrainer und fünf neue Spieler sind im Verlauf der Winterpause zu seiner Mannschaft ge­stossen. «Manchmal braucht es länger, manchmal etwas weniger. Aber ich bin zufrieden, wie das Team funktioniert, wie es an sich arbeitet und das umsetzt, was ich mit auf den Weg gebe.» Dafür seien aber auch langjährige Spieler wie Javier Santana oder Dominik Schiendorfer mitverantwortlich, weil «sie mit sehr viel Herzblut vorange­hen». Und was bewegte Allenspach zur Rückkehr an die Seitenlinie? «Felix, Tuggen … Es war eine Herzensangele­genheit.» Eigentlich habe er nicht ge­dacht, so schnell wieder irgendwo zum Fussball zurückzukehren. «Aber es hat einfach gepasst.» Nun hat er seiner fussballfreien Zeit, die er für eineinhalb Jahre geniessen konnte, den Rücken ge­kehrt. Ein Problem sei dies aber nicht. «Es war erschreckend, wie schnell ich Abstand gewonnen habe – allerdings war ich nach dem Wiedereinstieg ge­nau so schnell wieder drin.» Die Vereinsverantwortlichen wird es freuen, haben sie ihren Erfolgstrainer doch nun wieder in den eigenen Rei­hen – und können womöglich bald den ersten Sieg seit dem 16. September be­jubeln. Vielleicht schon morgen, wenn Tuggen auf Schlusslicht Wettswil-Bons­tetten trifft.

Allenspach Bild1

Wettswil-Bonstetten – Tuggen Samstag, 16 Uhr, Sportplatz Moos

Trainingslager 7. Tag

Veröffentlicht in 1. Mannschaft

TL17

Hier noch ein kleiner Nachtrag zum gestrigen Tagesbericht: Das Verliererteam der FCT-Sommerolympiade wurde von Cristina mit Leadschatten und Lippenstift geschminkt. Diese fünf Schönheiten mussten dann beim Abendessen allen Spielern die Getränke servieren. Nicht alle fühlten sich in dieser neuen Rolle wohl. Vor allem jene Spieler, welche sonst durch flotte Sprüche, selbstbewusstes Auftreten und grosse Erzählungen auffallen, waren auf einmal erstaunlich ruhig… (Namen der Redaktion bekannt). Zu Ehren von Reto's Geburtstag wurden die Gesellschaftsspiele (BÖSI und MEIER) den neuen Spielern erklärt. Dies sehr zur Freude von unserem gutgelaunten Gesundheitsguru Reto.

Login Form

Hauptsponsor

Tenüsponsoren

Medienpartner

FC Tuggen | Postfach 49 | CH-8856 Tuggen | info(at)fctuggen.ch | Copyright FC Tuggen 2014